Allgemeine Geschäftsbedingungen

Gegenstand

Diese Geschäftsbedingungen legen die Modalitäten zwischen Kunden (Charterer) und dem Bootsvermieter / Charterfirma unter Vermittlung der Agentur (SonnenCharter). Gegenstand der Vereinbarungen ist die Vermietung von Yachten aller Art mit oder ohne Skipper.

Diese Vertragsbedingungen regeln die gängigen Modalitäten zwischen Charterer und Charterfirma. Kommt ein Chartervertrag zwischen Charterer und Charterfirma zustande, wird dieser direkt mit der Charterfirma geschlossen.

Dienstleistung

Die Agentur SonnenCharter fungiert als Vermittler bzw. Händler von Charterdienstleistungen verschiedener Marinas / Charterfirmen und vermittelt diese Dienstleistungen weiter an Kunden und Charterer. 

Reservierung

Nach Vertragsabschluss sind 50 % der Chartergebühr unverzüglich als Anzahlung, weitere 50 % sechs Wochen vor Charterbeginn zu errichten. Zahlt der Charterer nicht innerhalb der angegebenen Fristen, kann der Vercharterter vom Vertrag zurücktreten. Bereits bezahlte Charterraten sind nur dann vom Vercharterter zu erstatten, wenn eine erfolgreiche Ersatzvercharterung zu vergleichbaren Konditionen erfolgt ist. Die Erstattung erfolgt in diesem Fall abzüglich einer Bearbeitungsgebühr von 20 % auf den Charterpreis.

Der Charterer hat dem Vercharterer eine Liste der teilnehmenden Crewmitglieder zu übermitteln. Eine Reservierung ist nur dann gültig, wenn sie vom Vermieter bestätigt wurde.

Falls kein Skipper gemietet wird, hat der Charterer zudem zu versichern, dass er über die notwendig erforderlichen Qualifikationen und Erfahrung in der Seefahrt verfügt, um das Schiff sicher zu führen. Der Charterer trägt stets die volle Verantwortung über die Crew und deren Gäste, das Schiff sowie die Ausrüstung.

Mietvertrag

Erhält der Charterer die Reservierungsbestätigung, erkennt dieser an, dass er sich in einem direkten Verhältnis mit dem Vercharterer befindet, um den endgültigen Mietvertrag zu unterschreiben. Die Vermietung des Schiffes erfolgt ausschließlich aufgrund der Bestimmungen des abgeschlossenen Mietvertrages. Der Charterer hat alle Vertragsdaten wahrheitsgemäß anzugeben, da er ansonsten sämtliche entstehenden Folgen zu tragen hat.

Pflichten (vor Ort)

Der Vercharterer haftet nicht für Schäden am Eigentum sowie für Unfälle der Charterer, deren Gäste und eventuell weiteren Personen an Bord. Der Vercharterer ist ausschließlich haftbar für Schäden, sofern diese vom Versicherungsvertrag abgedeckt sind.

Der Vercharterter ist verpflichtet die Charteryacht mit einer Kaskoversicherung abzusichern. Ein Entsprechender Nachweis ist bei Abschluss des Chartervertrages durch den Vercharterter zu erbringen / von diesem einzufordern. Die Sicherung der Selbstbeteiligung dieser Kaskoversicherung erfolgt durch den Charterer mittels einer Sicherheitsleistung (Kaution) an den Vercharterter.

Bettwäsche ist an Bord nicht vorhanden und muss mitgebracht werden.

Nachtfahrten sind mit Umsicht und nur nach Absprache mit dem Vermieter erlaubt. Keinesfalls gestattet sind Wettfahrten und Regatten. Das Schiff darf nicht an Dritte weiter- oder untervermietet werden. Transporte gegen Entgelt sind ausgeschlossen.

Während der Fahrten sind die gesetzlichen Bestimmungen aller angefahrenen Länder stets zu beachten. Dem Charterer obliegt die korrekte Führung des Logbuchs sowie die An- und Abmeldungen beim jeweils zuständigen Hafenmeister.

Das Schiff und dessen Ausrüstung sind wie im Plan angegeben regelmäßig zu überprüfen und zu warten. Bei ernsthaften Schäden oder Notfällen ist der Vercharterer unverzüglich zu informieren.

Die Verlängerung der Charterzeit ist nur mit ausdrücklicher Zustimmung durch den Vermieter möglich.

Das Schiff wird vollgetankt übergeben. Nach Beendigung des Mietverhältnisses hat der Charterer das Schiff ebenfalls wieder vollgetankt, sowie in einem gereinigten, unbeschädigten Zustand dem Charterer zu übergeben.

Rücktritt / Änderungen

Kann das Schiff nicht termingerecht vom Vermieter zur Verfügung gestellt werden, so hat der Charterer frühestens 24 Stunden später die Möglichkeit vom Vertrag zurückzutreten. In diesem Fall werden alle geleisteten Zahlungen erstattet, weitergehende Ersatzansprüche wie Reise- oder Übernachtungskosten können jedoch nicht geltend gemacht werden.

Falls der Charterer nicht vom Vertrag zurücktreten möchte, so hat dieser Anspruch auf anteilige Erstattung der Kosten für die Zeit bis das Schiff bereitgestellt werden konnte.

Der Vercharterer verpflichtet sich dem Charterer schnellstmöglich mitzuteilen, wenn das Schiff nicht pünktlich bereitgestellt werden kann. Steht dies bereits vor Charterbeginn fest, kann der Charterer bereits vor Charterbeginn vom Vertrag zurücktreten.

Tritt der Charterer von der Charter zurück werden bereits bezahlte Charterraten nur dann vom Vercharterter erstattet, wenn eine erfolgreiche Ersatzvercharterung zu vergleichbaren Konditionen durchgeführt werden kann. Die Erstattung erfolgt in diesem Fall abzüglich einer Bearbeitungsgebühr von 20 % auf den Charterpreis. Ist die Ersatzvercharterung nicht erfolgreich, hat der Vercharterter Anspruch auf den vollen Charterpreis.

Wir empfehlen aus diesem Grund unbedingt eine Reiserücktrittsversicherung!

Recht, Strafen, Konflikte

Wird der Vercharterer aufgrund von Handlungen des Charterers von dritter Seite haftbar gemacht, hat Charterer den Vercharterer aus allen Folgen zu entlassen und diese selber zu tragen. Dies gilt sowohl im In- als auch im Ausland.

Beide Vertragsparteien sind verpflichtet, auftretende Probleme gütlich untereinander zu regeln. Sollte sich keine einvernehmliche Lösung einstellen, wird der Streitfall bei der zuständigen Behörde des Landes vorgelegt, in der die Reise stattfand.

Salvatorische Klausel

Sollte eine Bestimmung dieser Vereinbarung ganz oder teilweise unwirksam sein oder ihre Rechtswirksamkeit später verlieren, so soll hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt werden. Anstelle der unwirksamen Bestimmung gelten die gesetzlichen Vorschriften.

Rechtsstand

Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland als vereinbart für Ansprüche zwischen Charterer und Agentur. Für alle Ansprüche zwischen Charterer und Vercharterter ist das Recht am Sitz des Vercharterters anzuwenden, sowie der Gerichtsstand am Sitz des Vercharterters.